• Florian

Heißhunger – Ursachen, Auslöser und Lösungen

/ Was ist Zucker? / Zucker ist ein Kohlenhydrat. Es gibt Einfach-(Mono-), Zweifach-(Di-) und Mehrfachzucker(Polysaccharide). Der Hauptbestandteil von Haushaltszucker ist Saccharose. Hauptquellen sind Zuckerrohr und Zuckerrübe.


/ Wo kommt Zucker vor? / Zucker hat viele verschiedene Namen und sein Vorkommen ist häufiger als wir denken! Agavendicksaft, Ahornsirup, Apfelsüße, Dextrose, Dattelsirup, Dicksaft, Extrakte, Fruchtkonzentrat, Fruchtzucker, Fructose, Fruktose-Glukose-Sirup, und und und ... viele mehr!

Wie ihr seht hat Zucker viele Namen und kommt somit in sehr vielen verschiedenen Lebensmitteln vor. Achtet beim Einkaufen immer auf die Zutatenlisten, denn oftmals finden wir Zucker in Lebensmitteln, in welchen wir niemals Zucker erwartet hätten!


/ Warum befindet sich soviel Zucker in unseren Lebensmitteln? /

Zucker finden wir vor allem in verarbeiten Lebensmitteln, da er unter anderem Geschmacksträger und Frischhaltemittel zu gleich ist. Die Industrie profitiert von unserem Wiederkauf der Produkte, da Zucker uns unbewusst abhängig macht. Denk mal daran, wie es dir geht, wenn du eine Tafel Schokolade anbrichst. Kannst du problemlos nach 1 Rippe, die Tafel wieder weglegen? Oder läuft dir das Wasser im Mund zusammen, weil du schon an die nächste Rippe denkst? Wie ists bei Chips? Eis? Tiefkühlpizza? Burger von Mc Donalds und Co? Isst du wirklich nur so lange, bis dein Hunger gesättigt ist oder vielmehr dein Guster? deine Lust? Übrigens auch in Wurst und Käse aus dem Supermarkt befindet sich immer wieder Zucker!



/ Was ist nun aber „guter“ / „schlechter“ Zucker? und warum sollte ich ihn vermeiden? / Gute Zucker sind Polysaccharide, wie wir sie zB. in komplexen Kohlenhydraten, wie zB. Haferflocken und Hülsenfrüchten finden. Auch Honig und Ahornsirup in Maßen zählen zu den Guten unter den Zuckern.

Wieso gerade Polysaccharide? Deren Verdauung dauert länger, da diese erst in Einfachzucker aufgespalten werden müssen und somit steigt der Blutzuckerspiegel wesentlich langsamer an. Die Insulinausschüttung ist somit auch kontrollierter und langsamer. Auch unser Sättigungshormon Lepin bleibt im Gleichgewicht mit anderen Hormonen und verfälscht nicht unser Sättigungsgefühl durch Beeinflussung des Zuckers. Schlechte Zucker hingegen sind Einfachzucker, da diese den Blutzuckerspiegel drastisch beeinflussen (heben/senken) und somit dementsprechend viel Insulin ausgeschüttet werden muss. Leptin, Leber und Co werden von Einfachzuckern auch stark belastet.

/ Symptome von „Überzuckerung“ könnten sein /

  • Heißhunger auf Süßes, Ungesundes

  • du fühlst dich schlapp und müde

  • du hast Kopf- oder Gliederschmerzen

  • du bekommst eine schlechtere Haut

  • du hast das Gefühl nicht satt zu werden

  • deine Entzündungswerte im Körper sind erhöht

  • du hast schlechte Laune

  • du leidest an Übergewicht oder Fettdepots an ungünstigen Stellen, etc.

  • Karies an den Zähnen und vieles mehr.


/ Was außer Zucker löst noch Heißhunger aus? /

  • „Energiesucht“ : Evolutionär bedingt verlangt unser Körper nach sehr energiereichen Lebensmitteln zB. während einer langandauernden oder stark defizitären Diät. Dies bedeutet unser Körper schreit somit nach einer Mischung aus Zucker, Fett, Salz und Umami.

  • Die Hormone (nicht nur die weiblichen Hormone): Hier ist Leptin der Vorreiter sowie der Gegenspieler Ghrelin. Hormonhaushaltsschwankungen in der einer Diät können sich zur „Diet Breaks“ oder „Reverse Dieting“ beeinflussen lassen und somit auch das starke Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln verringern.

  • Stress: Tag täglich begegnen wir ihm, bemerken ihn oft gar nicht (mehr) und auf einmal schlägt der Stress so richtig auf uns nieder. An diesem Tag ist der Körper oftmals schon so stark unter Spannung und somit lässt unsere Selbstkontrolle oder Selbstdisziplin gerade hier gerne nach und wir greifen zu Lebensmitteln, die wir lieber vermeiden wollten. Ghrelin, Cortisol, Serotonin sind Hormone die mittels Süßigkeiten oder sehr fettigen Lebensmitteln zB gerne „gestillt“ werden. Nicht umsonst heißt es das Schokolade Glückshormone auslöst.

  • Alkohol und Nikotin: Oftmals werden bestimmte (meist ungesunde) Lebensmittel beim Rauchen einer Zigarette oder dem ein oder andern Glas Wein / Bier konsumiert. Somit teasern Alkohol und Nikotin den Heißhunger.


/ SOS - Tipps bei Heißhunger /

  • Trinke ein Glas warmes Wasser oder Pfefferminztee

  • Treibe Sport um Stress zu reduzieren.

  • Habe einen Plan B als Alternative zu ungüstigen Lebensmitteln parat, wie zB. Nüsse oder Quark mit Beeren, eine reife Banane, ...

  • Putz dir die Zähne wenn du Heißhunger verspürst

  • Sorge für Ablenkung: Haushalt, Spazieren an der frischen Luft, ein Telefonat, ...

  • Schlafe :-)


/ Wie kann ich Zucker und somit Heißhunger vermeiden? Zuckerfrei leben? /

  • Achte auf die Zutatenlisten eines jeden einzelnen Lebensmittel, dass du dir kaufst und schreibe dir vorab eine Einkaufsliste mit den Lebensmitteln, die du benötigst.

  • Koche frisch und ausgewogen

  • esse und trinke regelmäßig um deinen Blutzuckerspiegel konstant zu halten und deinen Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. Energieunterversorgung führt auch gerne zu Heißhungerattacken.

  • entrümple all deine Schränke von zuckerhaltigen Lebensmitteln um gar nicht erst in Versuchung zu kommen etwas zu naschen oder dir eine TK-Pizza auf die Schnelle zuzubereiten.

Wie ihr also seht lässt sich der Teufelskreislauf des Heißhungers unterbrechen und ihr könnt es schaffen, ein Leben ohne dieses nervige Laster zu führen. Euer WARUM muss nur groß genug sein. Sucht euch gegebenenfalls einen Verbündeten, einen Partner, welcher mit euch gemeinsam den Kampf gegen den Heißhunger und rein in ein erfülltes zuckerfreies Leben bestreiten möchte. Gerne stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite! Kontaktiert mich doch ganz einfach per Mail, Instagram oder WhatsApp.





1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen